MindAward für "Platz da, ich lebe!"

Freitag, 19. Oktober 2012 - 15:58

Geschafft! Am Dienstag, den 16. Oktober 2012, konnten Christian Nickels und ich in Lahnstein den MindAward entgegen nehmen, Deutschlands ersten Preis für Bewusstseinsbildung. Was für eine tolle Anerkennung für unser "Platz da, ich lebe!"-Projekt zugunsten des Kinder- und Jugendhospiz Balthasar. Noch einmal einen Riesendank an alle, die uns unterstützt haben! Und einen ebenso großen Dank an die Jury des MindAward sowie den Initiator des Preises Achim Kunst! Hier alle Infos zur Preisvergabe und ein paar Fotos von der Veranstaltung:

Vom Himmel durch die Welt zur Hölle

Montag, 10. September 2012 - 9:31

Anderthalb Jahre habe ich gebrütet, ab heute ist er im Handel: "Der Kinderpapst", die Geschichte des wohl rästselhaftesten Papstes der Kirchengeschichte, der im 11. Jahrhundert als Knabe den Thron bestieg. Wer war dieser Mensch? Er sei lasterhaft wie Caligula, urteilten Zeitgenossen, und so lüstern wie ein türkischer Sultan: ein Dämon, der sich die Tiara auf den Kopf gesetzt habe, um so verkleidet den Mächten des Bösen zum Triumph zu verhelfen. Doch ist dies die ganze Wahrheit?

"Platz da, ich lebe!" für MIND AWARD nominiert, Deutschlands ersten Preis für Bewusstseinsbildung

Donnerstag, 21. Juni 2012 - 16:29

Ab heute wird der MIND AWARD entschieden, Deutschlands erster Preis für Bewusstseinsbildung. Alle, die die Aktion "Platz da, ich lebe!" für das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar unterstützen möchten, bitte voten und teilen! http://www.mindaward.com/index.php/mindaward-wahl.html

Dank Ehegatten-Splitting: Prange-Bücher jetzt schon "ab vier"

Donnerstag, 13. Januar 2011 - 10:57

Schon seit meinem ersten Roman, „Das Bernstein-Amulett“, arbeitet meine Frau so intensiv an der Entstehung meiner Bücher mit, dass böse Zungen behaupten, sie schreibe unter dem Pseudonym ihres Ehemannes. Jetzt wird diese Zusammenarbeit erstmals offiziell. Am 14. Januar 2011 erscheint im Bauhaus-Verlag unser Bilderbuch „Der verliebte Zylinder“, eine Liebesgeschichte für Kinder und Erwachsene, frei ab vier Jahren.

Peter Prange im Kinderhospiz Olpe

Ein Haus zum Sterben – voller Leben

Dienstag, 23. November 2010 - 21:28

Während meiner Lesereise durfte ich einen Ort besuchen, der mich stärker berührt hat als jede noch so dramatische Geschichte:
Das Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe / Sauerland. 

Die Gottessucherin

Filmrechte vergeben: Peter Pranges „Gottessucherin“ bei EOS-Entertainment

Dienstag, 9. November 2010 - 21:12

Besser geht's nicht: EOS Entertainment, Europas führender Produzent im Bereich des historischen Event TV's, hat die Verfilmungsrechte an Peter Pranges Roman „Die Gottessucherin“ erworben.

"Ecrivain - putain?" oder Buchmarkt auf Französisch

Mittwoch, 8. September 2010 - 9:53

Zu den schweren Prüfungen eines Autors gehören Einladungen ins Ausland. Was soll ich unter Palmen? Lieber soll man mich an meinem Schreibtisch anketten! Wenn einen solche Einladungen auch noch aus der Provence ereilen, einer der schönsten Regionen Frankreichs, und sich die Veranstaltung über drei Tage erstreckt, wird daraus fast ein Fall für Amnesty international.

Dein Leser, das unbekannte Wesen

Mittwoch, 25. August 2010 - 11:13

Wie sieht eigentlich mein Leser aus? Aufschluss bekam ich bei einem Kurzurlaub auf Usedom. Ohne es zu merken, hatten meine Frau und ich uns an einen FKK-Strand verirrt. Während wir verschüchtert um uns blickten, zuckte ich plötzlich zusammen. Vor mir wölbte sich aus einem Strandkorb ein nacktes Menschengebirge ungeheuren Umfangs der Welt entgegen. Mann oder Frau?

Deutschlands Kult-Kritiker Alex Dengler über die Himmelsdiebe

Montag, 16. August 2010 - 11:52

"Peter Prange war bisher dafür bekannt, ganz exquisite Historienromane zu schreiben. Nun macht er sich auf, ein Schriftsteller zu werden, der keine Grenzen mehr kennt. Mit „Himmelsdiebe“ ist ihm ein absolutes Meisterstück gelungen! Auch mit historischen Aspekten, aber vor allem eine Geschichte über die große, einzige Liebe im Leben, über die Macht der Kunst und über die Wirren des Krieges. Jeder Dialog und jede Szene zeugt von ungeheuerer Intensität und Eloquenz. „Himmelsdiebe“ ist eine verschlungene Geschichte, die man wie im Rausch liest. Eine Droge für die Sinne. Peter Prange fängt die Zeit von damals wie mit einem engmaschigen Fischernetz ein. Er vermittelt mit 500 Seiten ein ganzes Leben. Laura und Harry sind so komplexe Figuren, dass es nur so eine Freude ist, jeden kleinen Winkel von ihnen zu erforschen. Peter Prange verbreitet mit „Himmelsdiebe“ großen literarischen Zauber.

Keine faulen Ausreden mehr!

Donnerstag, 12. August 2010 - 8:53

Wer Augen hat zu lesen, kann lesen. Ab sofort sind die Himmelsdiebe im Handel - endlich. Wer sich vorab ein Bild machen möchte: Erste Rezensionen gibt´s bei spiegelonline, focus.de und auf meiner Website.